Eine Schmökerzelle für Baierbrunn

Eine Schmökerzelle für Baierbrunn

Die Schmökerzelle und ihre künstlerischen Gestalter

Baierbrunn hat seine Schmökerzelle bekommen! Ende Januar konnte der öffentliche Bücherschrank vor dem Rathaus in Betrieb genommen werden (siehe Bilder). Ein partizipatives Projekt, das durch die Unterstützung der Menschen im Ort realisiert werden konnte.

Die Idee für einen öffentlichen Bücherschrank in Baierbrunn entstand im Herbst 2019 bei einem Treffen des Bund Naturschutz Aktionsbündnis „Baierbrunn – eine Gemeinde blüht auf“. Petra Bokowski und Karin Smith nahmen das Projekt in die Hand und fanden bei einem weiteren Treffen zwei weitere Mitorganisator*innen: Anita Sontheimer und Michael Eisenmann. Eines war dabei für die Projektgruppe sofort klar: „Wir wollen keinen fertigen Bücherschrank kaufen, sondern im Sinne der Nachhaltigkeit eine nicht mehr benötigte Telefonzelle dafür upcyceln und daraus ein Gemeinschaftsprojekt entwickeln.”

Und so waren die Rahmenbedingungen schnell aufgestellt: Eine gebrauchte Telefonzelle zu erwerben, diese mit Hilfe von engagierten Bürger*innen umzurüsten sowie neu zu gestalten und das alles finanziert durch private Spenden. Das Spendenziel von 2.000 Euro wurde sogar übertroffen. Die von der Telekom gekaufte Telefonzelle wurde nach Lieferschwierigkeiten im November 2020 endlich geliefert. Wegen der kühlen Witterung war es notwendig, eine Garage oder Werkstatt zur Unterstellung für die Gestaltung zu finden. Die Metallbaufirma von Max Gampenrieder wurde für vier Wochenenden zur Kunstwerkstatt. Es wurde ein Wochenende lang geschliffen, um die Grundlage für einen neuen künstlerischen Anstrich zu schaffen. Diesen übernahmen die jungen Baierbrunner Künstler*innen Meret Kettling, Fiona Sontheimer und Luis Kinzkofer. Ein wahres und einzigartiges Kunstwerk ist daraus entstanden. 

Nach der Fertigstellung der künstlerischen Gestaltung half ein weiteres Baierbrunner Unternehmen tatkräftig mit: Die Autolackiererei Ballistreri übernahm unentgeltlich die Lackierung der Zelle, damit das Kunstwerk möglichst lange in seiner vollen Pracht Wind und Wetter trotzt. Robert Buchner half beim Transport der Zelle.

Im Dezember konnte die Telefonzelle - jetzt Bücherschrank - auf dem Betonsockel vor dem Rathaus verankert werden. Der Baierbrunner Bauhof hatte den Sockel schon frühzeitig vorbereitet. Die Gemeinde veranlasste die Ausstattung mit Licht im Januar 2021, so dass anschließend Michael Eisenmann und Renate Heeschen das selbstgezimmerte Regal trotz Schneefalls einbauen konnten. 

Bürgermeister Patrick Ott wird dazu noch eine Bank aus seinem Besitz stiften, damit ein Ort des Verweilens entsteht. Er zeigt sich begeistert über das Engagement der Projektgruppe: „Als echter und in der Wolle gefärbter Bücherwurm seit Jugendtagen war mir dieses Projekt ein persönlich wichtiges Anliegen. Ich finde das Ergebnis optisch schlicht überwältigend und habe heute selber einige Bücher beigesteuert. Grass, Walser, aber auch Comics von Gary Larson und Rabe Socke. Und, zum Nachdenken, das Buch „Einer von uns“ über den norwegischen rechtsradikalen Attentäter Brevik. Die Gemeinnde wird um die Schmöckerzelle noch einen Spielplatz errichten, so dass man auch mit kleinen Kindern für eine kleine Auszeit dorthin kann.“

Eine Eröffnungsfeier wird es hoffentlich im Sommer in Form eines Bücherfestes geben können.

„Das ist gelebte Nachhaltigkeit, die hoffentlich lange in die Zukunft weiterwirkt“, so Stefan Zenz, Ortsvorsitzender des Bund Naturschutz Baierbrunn und somit wird nun in den nächsten Tagen ein tolles Baierbrunner Gemeinschaftsprojekt abgeschlossen. Initiiert von Petra Bokowski, unterstützt vom Bund Naturschutz Baierbrunn und dem Aktionsbündnis Baierbrunn, der Gemeinde Baierbrunn sowie den Baierbrunner Betrieben: Metallbau Gampenrieder, Autolackiererei Balistreri und Robert Buchner und natürlich gelebt vom ganzen Projektteam und den jungen Künstler*innen, vielen unerwähnt gebliebenen helfenden Händen und getragen von vielen Baierbrunner Spender*innen.

 

Kontakt für weitere Rückfragen: Petra Bokowski, Initiatorin und Projektleitung, petra@bokowski.de, Mobil: 0152 373 55 125